Die importierte Gewalt gegen Frauen


Zweifellos ist es für viele Multikulti-Fans verstörend, wenn viele der von ihnen ins Land gebetenen Asylforderer nun Punkt für Punkt die düsteren Vorhersagen jener Warner und Mahner „abarbeiten“, die von den Migrantenbeklatschern pauschal als Nazis, Pack und islamophober Bodensatz unserer ach so toleranten Gesellschaft bezeichnet werden.

Deshalb beeilen sich nun einige besonders bornierte Realitätsverweigerer, durch hanebüchene Aussagen den Fokus der Argumentation nach der von sexueller Gewalt gegen Frauen bestimmten Silvesternacht von Köln dahin zu verschieben, wohin er – zumindest jetzt – nicht gehört, nämlich zur männlichen Gewalt gegen Frauen als ein ganz allgemein in allen Kulturen gegebenes Phänomen. Quintessenz all dieser dreisten Schönrederei ist die Aussage: „Die Vorgänge von Köln sind kein Auswuchs einer bestimmten Kultur.“ Geht’s noch?

Natürlich und bedauerlicherweise gibt es männliche Gewalt gegen Frauen in allen Kulturen dieser Welt, aber diese bloß qualitative Aussage enthält mehr Täuschung und Irreführung als Wahrheit, wenn sie unter völliger Ausblendung quantitativer Gegebenheiten getätigt wird.

Seit sich Schweden selbst zum Einwanderungsland erklärt hat und Millionen Zuwanderer vorwiegend aus der muslimischen Welt diesem Ruf gefolgt sind, hat sich die Zahl der Vergewaltigungen in Schweden um das vierzehn(!)fache erhöht. Die Täter waren in überwältigender Mehrheit muslimische Männer. Beispiele wie diese – vielleicht mit weniger krassen Zahlen – ließen sich wohl noch viele anführen, aber man versteht wohl auch so, worauf ich hinaus will: Wenn die Übergriffe gegen Frauen in einem bestimmten Kulturkreis um ein vielfaches häufiger sind als in anderen Kulturkreisen, dann ist dieser Umstand sehr wohl ein Auswuchs dieses bestimmten Kulturkreises – da beißt die Maus keinen Faden ab.

Dass das Verhältnis zwischen Mann und Frau in jenen Ländern, in denen der Großteil der Zuwanderer sozialisiert wurde, auf Grund von Recht, Gesetz und Religion dieser Länder von Gewalt gegen Frauen geprägt ist, kann wohl niemand bestreiten – und dass die Zuwanderer aus diesen Ländern diese Prägung nicht ablegen wie ein verschwitztes Hemd, auch nicht.

Daher, und zu meinem Bedauern: Die Vorgänge von Köln sind sehr wohl ein Auswuchs einer bestimmten Kultur.

Wenn unsere Politclowns weiterhin unbeirrbar Millionen von Vertretern dieser rückwärtsgewandten, faschistoiden Kultur durch ungesicherte Grenzen auf Europa und seine Menschen loslassen, werden die Sicherheitstips unseres Polizeipräsidenten wohl bald nicht mehr ausreichen. Und der Ratschlag der Kölner Bürgermeisterin Reker, Frauen sollten zu möglichen Angreifern zumindest eine Armlänge Distanz halten, wird in nicht allzu ferner Zukunft wohl nur dann greifen, wenn die weibliche Hand am Ende dieses Arms eine Waffe trägt.