Schmähgedicht für eine „Deutsche“


Für die ersehnte Deutsche Einheit und Recht und Freiheit für das Land,
galt´s die „Ossis“ heimzuholen – als des Glückes Unterpfand.
Einigkeit und Recht und Freiheit sollten blüh´n in einem Staat,
doch des alten Kohls Vermächtnis geriet zu einer Drachensaat.

Hosenanzug, Schweinehaxe schien aller Deutschen Lebenssinn,
doch wo vereintes Deutschland draufsteht, da ist DDR jetzt d´rin.
Pfarrerstochter autokratisch sagt: „Was geschieht, bestimme ich
mit fetter Hand und Merkelraute – Europa schweig, und füge Dich.“

Sie ist nicht Diener zweier Herren, Deutschland ist ihr piepegal,
sie dient nur einem fetten Popanz, das ist der Banken Kapital.
Sie verkauft der Deutschen Seele, holt Invasoren in das Land,
sät Zwietracht, Armut und Verzweiflung, spielt so den Amis in die Hand.

Und im Gleichklang mit Despoten wie dem Türken Erdogan
verrät sie, was den Deutschen heilig und biedert sich den Moslems an.
Mit vollem Bauch und Bier im Kühlschrank hielt der Deutsche lange still.
Merkel dachte sich, das bleibt so, weil die Herrscherin es will.

Doch er wacht auf, der deutsche Michl, glaubt nicht mehr an seine „Bild“,
geht demonstrierend auf die Straße, weil es jetzt zu handeln gilt.
Volkszertreter, Lügenpresse, nennt ihn „rechts“ und „radikal“,
doch er wird Euch bald verjagen, „freut“ Euch auf die nächste Wahl!