Halal


Der Lebensmittelhändler SPAR hat vor nunmehr zwei Wochen damit begonnen, Halal-Fleisch – also Fleisch von geschächteten Schlachttieren – zu verkaufen und wollte damit sein Angebot für die „ständig wachsende Bevölkerungsgruppe“ der Muslime erweitern. Alle jene, für die SPAR damit zum Hassobjekt geworden ist, haben übersehen, dass REWE seit Jahren Halal-Produkte anbietet und dies auch weiterhin macht.

Wir nicht muslimischen Österreicher haben allerdings wenig Grund zu moralischer Überheblichkeit. Ein erst kürzlich in der Reportageserie „Thema“ des ORF gezeigter Bericht hat deutlich vor Augen geführt, dass Tiere auf dem Weg zu vielen österreichischen Schlachtbänken ganz ohne „Halal“ viel Leid erdulden müssen. Dieser Bericht zeigt, dass Schlachttieren hauptsächlich auf dem Transport und besonders beim Abladen und dem Treiben zur Schlachtung Angst und Schmerz zugefügt wird. Gemessen daran wird die eigentliche Tötung von den Tieren vermutlich nicht so qualvoll erlebt, egal ob diese mit dem Bolzen oder durch Schächtung nach erfolgter Betäubung vollzogen wird. Unrühmliche Ausnahme ist dabei die an Hühnern praktizierte Schlachtmethode, bei der die Hühner lebend, bei Bewusstsein und kopfunter hängend auf einer Transportschiene zu rotierenden Messern befördert werden, welche ihnen automatisch den Kopf abtrennen.

Nach einer besonders in den sozialen Medien aufgekommenen Welle der Empörung gegen SPAR hat die Geschäftsführung des Konzerns beschlossen, Halal-Fleisch wieder aus den Regalen zu nehmen. „Wir haben den Umsatz gegen den Imageschaden abgewogen und gesagt, dass wir es lassen“, sagte eine Sprecherin des Konzerns, und: „Wir sind nicht erfreut. Aber scheinbar ist die Zeit noch nicht reif für so etwas in Österreich.“

Das mag nun in den Ohren vieler wie eine gefährliche Drohung klingen. Eine Firma, die aus rein wirtschaftlichem Interesse die Entwicklung ihres Marktes nüchtern analysiert und zukünftige Absatzmöglichkeiten abwägt, kommt zu der Einschätzung, dass zwar derzeit noch nicht, aber wohl in sehr naher Zukunft die Zeit für gute Geschäfte mit Halal-Fleisch reif sein wird. Offensichtlich erwartet SPAR realistischerweise weitere signifikante demografische Verschiebungen und eröffnet uns damit einen ungeschönten Blick in eine Zukunft, die viele unserer Politiker in Komplizenschaft mit den Mainstream-Journalisten immer noch in verbissener Leugnung der Realität in Abrede stellen.

Es ist höchste Zeit, unser aller Zukunft ebenso nüchtern und realistisch einzuschätzen wie ein hauptsächlich seinem wirtschaftlichen Erfolg verpflichtetes Unternehmen.

Der ungebremste Zuzug von mehrheitlich muslimischen Zuwanderern wird unser aller Leben grundlegend verändern. Diese aus dem arabischen Raum, der Levante und dem Hindukusch stammenden Menschen sind zu mehr als 70% funktionale Analphabeten. Sie sind in einem völlig anderen kulturellen Umfeld sozialisiert worden, haben gänzlich andere Wertvorstellungen, Sitten und Gebräuche und hängen einer Religion an, die in ihrer strengen Auslegung mit unserem säkularen Staatswesen unvereinbar ist. Daran werden alle betulichen, noch so teuren Integrationsmaßnahmen wenig ändern können, und schon in wenigen Jahren wird ein breit gefächertes Angebot von Halal-Fleisch in sämtlichen Supermärkten unsere kleinste Sorge sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s